Schawarma

Schawarma Teller

Foto von: xurde

Schawarma- eine arabische Spezialität

Jeder kennt den türkischen Döner. Aber spätestens wenn manche Leute sich wundern, wieso Ihnen der nette Verkäufer keinen Döner, sondern Schawarma andrehen will, haben Sie was auf Ihrer kulinarischen Speisekarte verpasst und sollten dies unbedingt nachholen.

Vor allem in deutschen Großstädten ist das Schawarma seit jeher beheimatet und von den meisten Menschen geliebt. Kulinarischer-Stadtrundgang klärt auf über den kleinen Bruder des Döners und stellt drei der besten Schawarma Läden Berlins vor.

Was ist eigentlich Schawarma?

Die Zubereitung von Schawarma ähnelt der des Döners, unterscheidet sich jedoch im Detail. Früher verwendete man Hammel- oder Lammfleisch, wohingegen heute für das Schawarma meistens Puten- oder Hühnerfleisch verwendet wird. Das Fleisch wird ähnlich wie beim Döner, auf einem Spieß geschichtet und dann sich drehend, von allen Seiten angebraten und abgeschnitten. Vor der Schichtung wird das Schawarma Fleisch für mehrere Stunden in einer Marinade aus Zitrone und verschiedenen Gewürzen, wie zum Beispiel Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, Knoblauch und Zimt eingelegt. Dies sind jedoch nur einige Gewürze die verwendet werden, jeder Laden hat häufig seine eigene Gewürzmischung.

Ursprünglich kommt Schawarma aus dem mittleren Osten und wird in Europa meistens als typisch libanesische Spezialität angeboten. Aber auch in Israel und Syrien gilt Schawarma als absolute Lieblingsspeise.

Zubereitung des Schawarma

Klassischerweise wird das Schawarma in sehr dünnem Fladenbrot, auch Pitabrot genannt, eingerollt gegessen. Zuerst wird das Fladenbrot dünn mit Hummus und Knoblauchpaste bestrichen. Anschließend wird frisches Gemüse wie Gurken, Tomaten, Zwiebeln, eingelegte Rüben, Petersilie und selbstgemachte Kartoffelscheiben hinzugegeben. Aber auch hier variieren die Zutaten je nach Lokal. Anschließend wird der Rest des Fladenbrots mit Schawarma Fleisch gefüllt und oftmals auf einem Grill nochmal kurz erwärmt.

Welche besonderen Spezialitäten gibt es neben dem Schawarma?

Aber auch neben dem Schawarma hat die arabische Küche einiges zu bieten. Neben diversen Fleisch- und Gemüsegerichten, eignet sie sich besonders für Vegetarier und Veganer und ist für ihre besondere Frische und Vielfalt bekannt. Neben deftigen Fleischgerichten mit Reis, hat sie viele frische und leichte Gemüsegerichte.

Ursprünglich aus Zypern stammend aber seit eh und je auch in der arabischen Küche verwurzelt ist das Halloumi, ein halbfester Käse aus Kuh-Schafs- oder Ziegenmilch.Dieser wird frittiert oder gebraten und ebenfalls, ähnlich dem Schawarma, im Fladenbrot mit Gemüse gegessen. Außerdem typisch neben dem Schawarma, ist die orientalische Spezialität Hummus. Dieses wird aus pürierten Erbsen und Tahin (Sesammus) hergestellt und mit Öl, Zitrone und anderen Gewürzen verfeinert. Wohl mit am bekanntesten und am weitesten verbreitet, ist neben dem Schawarma die Falafel. Falafel sind frittierte Bällchen, die meistens aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen hergestellt werden und mit verschiedenen Gewürzen verfeinert werden.

Schawarma in Berlin- die Top 3

Besonders empfehlenswert ist der Nachtigall Imbiss in Berlin Kreuzberg in der Ohlauer Straße 22, in der Nähe vom Spreewaldplatz. In diesem Schawarma Restaurant, welches mittlerweile seit über 20 Jahren von äußerst nettem und herzlichem Personal geführt wird, gibt es neben dem klassischen Hühnerfleisch auch Schawarma mit magerem Rindfleisch. Wer das noch nicht probiert hat, sollte dies unbedingt tun. Durch die besonders leckere und selbst hergestellte Marinade und das reine Rindfleisch, erhält das Schawarma hier einen ganz speziellen Geschmack. Dieses Fleisch findet man sonst in kaum einem anderen Schawarma Laden Berlins. Das übrige Angebot ist üppig und beinhaltet alle klassischen arabischen Gerichte wie zum Beispiel Halloumi, Falafel oder frittiertes Gemüse. Absolut empfehlenswert ist außerdem die frische Saftbar, in der man besonders leckere und gesunde Saftshakes genießen kann. Die Preise sind günstig, die Portionen ordentlich und frisch.

Der nächste Laden führt uns ins etwa 40 Minuten entfernte Moabit, um genauer zu sein in die Huttenstraße 70. Hier befindet sich das El- Reda, ebenfalls ein sehr altes und gut etablierter Schawarma Laden. Obwohl hier kein Schawarma mit reinem Rindfleisch angeboten wird, besticht das El- Reda mit einem äußerst leckeren Schawarma. Und auch sonst ist die Speisekarte sehr üppig und gleichzeitig günstig. Hier wird vom gebratenen Fleischspieß, über Falafel und Halloumi, bis hin zur Lammzunge und Leber alles angeboten. Obwohl dieses Schawarma Restaurant etwas größer ist, ist auch hier das Personal immer nett und freundlich. Wer sich bereits vorab ein Bild über das Lokal machen möchte, hat in diesem Kurzvideo die Möglichkeit dazu.

Der dritte Schawarma Laden der unbedingt besucht werden sollte, führt ins etwas weiter entlegene Friedenau- Steglitz auf die Rheinstraße 40 (U-Bhf. Walther Schreiber Platz) zu Zaim Falafel. Eine zweite Filiale gibt es zudem in der Kantstraße 25 in Berlin Charlottenburg. Es wird ähnlich wie beim El- Reda lediglich Hühnerfleisch angeboten. Allerdings besticht dieses Schawarma durch seine unvergleichliche zimtige Note. Das Gemüse und die anderen typisch arabischen Gerichte werden immer frisch zubereitet. Außerdem sind hier die Fleischspieße besonders beliebt, die äußerst gut gewürzt sind. Auch dieses Schawarma Lokal ist bereits seit mehreren Jahren fest etabliert und erfreut sich größter Beliebtheit. Übrigens sollten Sie hier unbedingt den frischen Minztee probieren.

Wer also neu oder auch schon länger in Berlin ist und Lust auf neue kulinarische Eindrücke hat, sollte unbedingt Schawarma probieren!  Zudem hat Berlin mit ungefähr 70.000 Menschen mit arabischen Hintergrund, eine äußerst große arabische Gemeinde- und was verbindet da besser als gemeinsames Essen?